Mitgliedschaft

In einer Gemeinschaft kann mehr erreicht werden. Ansprechpartner, Informationen und Zuschüsse sind über eine Dachorganisation leichter abrufbar. Beispiel hierfür sind die Vereinbarungen zwischen den Blasmusikverbänden und den entsprechenden Stellen bezüglich

 

  • GEMA,
  • Künstlersozialkasse und
  • Versicherungen.

Hier ergeben sich unter anderem finanzielle Vorteile, die den Mitgliedsvereinen zu Gute kommen.

 

Der Blasmusikkreisverband Rottweil-Tuttlingen e.V. bietet zudem

 

  • interne Infoveranstaltungen für die Vorsitzenden, Dirigenten und sonstigen Verantwortlichen in seinen Mitgliedsvereinigungen.

Im Bereich Bläserjugend führt der Verband die

 

  • D-Lehrgänge durch. 

Regelmäßig werden auch 

 

  • Wertungsspiele und Verbandsmusikfeste

organisiert

Als Informationsplattform dienen die Verbandshomepage und die Fachzeitschrift "forte"

Rechte und Pflichten

Rechte der Mitgliedsvereinigungen

 

  • Alle Mitglieder sind berechtigt, an den Verbandsversammlungen teilzunehmen und dort Anträge zu stellen
  • Alle Mitgliedsvereinigungen sind berechtigt, anhand eines Delegiertenschlüssels an Abstimmungen teilzunehmen
  • Alle Mitglieder sind berechtigt, an den Verbandsveranstaltungen teilzunehmen
  • Alle Mitglieder sind berechtigt, sich von den zuständigen Organen des Verbandes in musikalischen und organisatorischen Angelegenheiten im Rahmen ehrenamtlicher Tätigkeiten beraten zu lassen
  • Alle Mitglieder sind berechtigt, Ehrungen und Auszeichnungen für seine Mitglieder zu beantragen

Pflichten der Mitgliedsvereinigungen

 

  • Alle Mitgliedsvereinigungen sind verpflichtet, die benötigte Meldung über den Mitgliederbestand fristgerecht zu melden
  • Alle Mitgliedsvereinigungen sind verpflichtet, die Beiträge rechtzeitig zu entrichten. Die jeweilige Höhe wird von der Hauptversammlung festgelegt und vom Verbandskassier abgebucht 

Abgabefristen

 

  • Mitgliedermeldung 25.01.
  • Ehrungsanträge 8 Wochen vor dem Ehrungstermin

Gründung

Nach dem 2. Weltkrieg und einem langsamen Wiederbeginn der musikalischen Vereinsarbeit wurde 1948 der Bezirk Schwarzwald-Süd gegründet. Er wurde von den Musikkreisen Balingen, Rottweil und Tuttlingen gebildet.

Ihr Hauptziel in den Anfangsjahren war es, die Vereine, welche jahrelang keine musikalische Tätigkeiten ausüben konnten, bei ihrer Aufbauarbeit zu unterstützen und zu fördern.

Durch die Kreisreform kam es am 31. März 1973 zum Austritt des Musikkreises Balingen. Er bildete zusammen mit dem Musikkreis Hechingen den Zollern-Alb-Kreis. 
1974 kam die Raumschaft Sulz ( Kreis Horb ) durch die Kreisreform zum Bezirk Schwarzwald Süd - Rottweil-Tuttlingen.

Der Blasmusikverband Baden-Württemberg wurde in seiner damaligen Form 1977 gegründet. In diesem Zusammenhang wurde aus den Bezirken die Kreisverbände.

Am 21. Februar 1995 wurde der Bezirk Schwarzwald Süd - Rottweil-Tuttlingen umbenannt in Kreisverband Rottweil-Tuttlingen. Er besteht derzeit aus 101 Vereinen. 63 Vereine aus dem Kreis Rottweil und 38 Vereine aus dem Kreis Tuttlingen. Im Kreisverband Rottweil-Tuttlingen sind jeweils die Vereine ( mit ihren aktiven und fördernden Mitgliedern ) Mitglied.

Am 27. November 1983 wurde der Musikkreis Tuttlingen Mitglied im Kreisjugendring Tuttlingen. Der Musikkreis Rottweil trat dem Kreisjugendring Rottweil im Jahre 1992 bei.

2018 wurde durch die Einrichtung einer Geschäftsstelle im verbandseigenen Seminargebäude in Spaichingen eine Entlastung für die umfangreiche ehrenamtliche Tätigkeit der Verbandsfunktionäre geschaffen.

Fortbildung

Schon frühzeitig ( 1976 ) wurde mit der Jugendausbildung durch den Kreisverband Rottweil-Tuttlingen im leer stehenden Schulhaus in Renquishausen begonnen.

Von 1982 bis 1998 fand die Ausbildung im ehemaligen städtischen Krankenhaus in Geisingen statt.

Seit 2000 hat der Kreisverband Rottweil-Tuttlingen ein eigenes Ausbildungszentrum in Spaichingen.

So können die alljährlichen Weiterbildungen für Dirigenten, Jugendleiter und Vereinsvorstände im Ausbildungszentrum, das geographisch günstig in diesen beiden Landkreisen liegt, durchgeführt werden. Hierbei werden die Pflichtstücke vorgestellt, Literatur-Treff´s, Vorstände-Gesprächsrunden und Dirigentenfortbildungs-Tage/Abende abgehalten.

Die Themenbereiche sind verschiedenster Art, zum Beispiel: Wertungsspiele, Vereinsbesteuerung, Vereinsversicherungen, BVBW-Programm usw ..... Ebenso finden mehrere D1-, D2- und D3-Seminare im Jahr statt, die durch unseren Kreisverband für unsere Jugendlichen abgehalten werden.

Den Vereinen aus unserem Kreisverband, wie auch aus anderen Kreisverbänden, bietet unser Haus mit Saal und mehreren Übungsräumen die Möglichkeit Probetage und Probewochenenden abzuhalten

Vorsitzende

1954 bis 1962 Anton Hugger, Wehingen 

Bezirksvorsitzender ( gestorben am 11. Dezember 1995 ).

1962 bis 1986 Ernst Schmid, Zimmern o. R.  

Bezirks-Kreisverbandsvorsitzender 

von 1972 bis 1977 Präsidiumsmitglied des DVB. ( gestorben am 03. März 2004 ).

1986 bis 1992 Hans Gruler, Wurmlingen

Kreisverbandsvorsitzender

von 1977 bis 1995 Präsidiumsmitglied im BVBW ( gestorben am 16. März 2003 ).

1992 bis 2013 Rudolf Staudenmaier, Wurmlingen 

Kreisverbandsvorsitzender

von 1995 bis 2001 Präsidiumsmitglied im BVBW.

2001 wurde er zum BVBW-Ehrenmitglied ernannt.

seit 2013 Ottmar Warmbrunn, Bühlingen Kreisverbandsvorsitzender

 

 

Anton Hugger, Ernst Schmid, Hans Gruler und Rudolf Staudenmaier

wurden für Ihre Verdienste zu Kreisverbands-Ehrenvorsitzenden ernannt.

Ausbildungszentrum

Renquishausen

Die ersten Ausbildungsmaßnahmen wurden frühzeitig ( 1976 ) durch den Kreisverband Rottweil-Tuttlingen im leer stehenden Schulhaus in Renquishausen begonnen.

Geisingen

Im Jahr 1982 wurde eine große Aufgabe angefangen. Das leerstehende städtische Krankenhaus in Geisingen, Landkreis Tuttlingen, konnte zum Nulltarif angemietet werden.

Unter der Regie des Kreisverbandes wurde das Haus von Mai bis November 1982 zum größten Teil durch Eigenleistungen der Vereine renoviert und erneuert. Fast alle Kapellen beteiligten sich durch Eigenleistungen oder finanzielle Beiträge an diesem Umbau. Die Landkreise Rottweil und Tuttlingen bezuschussten dieses Gebäude ebenso.

Es wurde somit ein Haus geschaffen, in dem sich die Jugend wohl fühlte, in dem Jugendseminare, Dirigenten- und Jugendleiterlehrgänge und sonstige Tagungen durchgeführt werden konnten. Auch andere Kreisverbände konnten dieses Gebäude für Ihre Seminare nutzen.

Dieser Mietvertrag wurde aber leider zum 31. Dezember 1998 seitens der Stadt Geisingen gekündigt.

Spaichingen

Auf der Suche nach einem geeigneten Ersatzgebäude ist man auf die Bundeswehrgebäude in Spaichingen gestoßen.

In einer extra anberaumten Hauptversammlung in Böttingen wurde mit den Vereinen das für und wieder, sowie die finanzielle Seite diskutiert. Die Vereine waren sich der Sache bewusst, dass eine hohe finanzielle Beteiligung auf sie zu kommt. Die Landkreise Rottweil und Tuttlingen haben signalisiert, dass sie uns finanziell unterstützen würden, was sie auch machten. Ebenso wurde ein Förderverein gegründet. Somit stand nichts mehr im Wege, um dies beiden Gebäude käuflich zu erwerben.

Unter der Regie des Kreisverbandes wurden beide Häuser in cirka 1½ Jahren zum größten Teil durch Eigenleistungen der Vereine renoviert.
Am 17. und 18. Juni 2000 wurde mit einem extra dafür aufgestellten Festzelt das Gebäude eingeweiht und mit einem Tag der offene Tür der Öffentlichkeit gezeigt. Es ist schon eine Besonderheit im Landesverband des BVBW, dass ein Kreisverband mit insgesamt 101 Musikvereinigungen ein solches Ausbildungszentrum sein Eigen nennen kann. Mit Stolz kann festgestellt werden, dass es sich gelohnt hat. Nun liegt es an den Vereinen das Ausbildungszentrum mit Leben zu füllen.

Das Dach der beiden Gebäude wurde grundlegend saniert. Bei dieser Sanierung wurde auf beiden Dächern eine Photovoltaikanlage installiert.

In der Fotogalerie sind Bilder des Ausbildungszentrum.

 

 

Datenpflege

Datenpflege.pdf

Ihre Daten stimmen nicht mehr? Bitte aktualisieren Sie diese anhand der Anleitung

Vereinsverwaltung

Die nächsten Termine

Partner

dvo-Verlag